Luninez 1

Auszug aus einem Brief der Evangelischen Kirche in Luninez, Weißrussland vom 2. November 2004:

Kirche der Christen des Evangelischen Glaubens
Republik Belarus
225650 Gebiet Brest
Stadt Luninez

An die
Organisation „Über alle Grenzen“

St. Luninez, 2. November 2004

 
Sehr geehrte Frau Diana Dörr,
Sehr geehrte Damen und Herren Ihrer Organisation,

wir danken Ihnen herzlich für Ihr Herz, das für uns schlägt und Ihre wohltätige Hilfe an die Bewohner dieser Republik, die nicht nur unter Tschernobyl viel gelitten hat.

Als Überbringer und Mithelfer dieser Wohltätigkeitshilfe übergebe ich Ihnen meinen herzlichsten Dank, den ich gehört und in den Augen meiner Mitbürger gesehen habe, als sie Ihre Hilfe bekommen haben.
Die Kinder haben sich so sehr gefreut, als sie Süßigkeiten, Kleidung und Schuhe erhalten haben.

Ich bin so froh, dass Gott es ermöglicht hat, dass ich durch Sie mit meiner bescheidenen Mithilfe so viel Wohltätigkeit zu unseren Leute bringen konnte.

Ich habe nie Ihre Gesichter gesehen und kenne Sie nicht, außer Diana, ihren Vater Horst und Ihre Dolmetscherin Lore. Aber ich danke Gott dafür, dass er so gute Herzen gefunden hat und Ihnen diese Sache ans Herz gelegt hat.

Ich danke Ihnen für die vier Monate, während denen wir diese Wohltätigkeit durchführen konnten, bei der mehr als 40 Familien in den Dörfern der Stadt Luninez und im Rayon um Tatarka geholfen wurde.

Ich habe Ihnen die Abrechnung geschickt.
Es haben in dieser Zeit auch mehr als 100 Kinder in der Stadt und in den Dörfern des Rayon Luninez eine einmalige Unterstützung bekommen.
Die noch vorhandenen Mittel werden für eine Weihnachtshilfsaktion verwendet.
In unserer Stadt wohnen 100 Familien, die behinderte Kinder verschiedenen Alters haben und 20 Kinder, die vollkommene Waisenkinder sind. Ihnen haben wir in den vorigen Jahren geholfen.
Und für diese Kinder hat unserer Kirchenchor ein spezielles Programm vorbereitet. Hierfür werden die behinderten Kinder mit ihren Eltern und Waisenkinder mit ihren Betreuern eingeladen.

Nach dem Sonntagsweihnachtsgottesdienst übergeben wir den Kindern Geschenke, Süßigkeiten, Spielsachen und Kleidung.
Gleichfalls werden Kinder aus dem Waisenhaus unserer Stadt hierzu eingeladen.

Für unsere Kirche ist das keine kleine Summe. Wir verstehen, dass es Weihnachten nur einmal gibt und wir möchten Freude in die Herzen der durch das Schicksal benachteiligten Kinder und Waisenkinder bringen. Wenn Ihr Herz für uns noch schlägt am Ende diesen Jahres, dann könnten Sie uns diese Wohltätigkeitsaktion erleichtern und uns unter die Arme greifen. Wir (ich persönlich, die Lehrer der Sonntagsschule, die Chorsänger und der Kirchenrat) wären Ihnen sehr dankbar.

Wir wünschen Ihnen allen ein schönes Weihnachtsfest und wünschen Ihnen ein friedliches Leben und Ruhe in Ihren Familien.

Ein glückliches Familienleben im Neuen Jahr.

Hochachtungsvoll an Sie alle der Pastor

A. M. Bojakow

zurück             weiter