Rundschreiben 2/2002

Rundschreiben 02/2002

Über alle Grenzen Hilfswerk e.V.

Saalburgstraße 95, 61350 Bad Homburg, Tel. 06172/937231, Fax 937228
www.ueber-alle-grenzen.de, e-Mail: dianadoerr@freenet.de

 

 

DIESMAL IN DEUTSCHLAND!

Liebe Mitglieder, Förderer und Freunde,

seit 8 Jahren engagiert sich unser Verein im ehemaligen Ostpreußen durch Hilfstransporte, Basare und Spendensammlungen. Dank Ihrer Hilfe unterstützen wir russische kinderreiche Familien und Rentner, Straßenkinder, medizinische Hilfsaktionen, Nähstuben, soziale Einrichtungen wie Kinderheime, Kindergärten, Krankenhäuser, Altenheime, Armen- und Schulspeisungen. Ebenfalls konnten wir eine kleine Siedlung für rußlanddeutsche Flüchtlinge errichten.

Daneben möchte ich unser Engagement im Hochwassergebiet Oder/Polen und Vietnam erwähnen.

In diesem Jahr möchten wir Sie bitten uns bei der Realisierung eines Projektes in der Nähe von Meißen zu unterstützen.

Es handelt sich um die Kindertagesstätte Sonnenschein in Zehren, die durch zwei Flutwellen des Rescherbachs, ein Zufluss  zur Elbe überschwemmt wurde. (Das reißende Wasser befand sich bis zu 1,85 m im Gebäude).

 Wasserhöchststand

Eingang der Kindertagesstätte Sonnenschein.

Die Kindertagesstätte wurde von Schlamm und Morast gereinigt. Doch dann kam die zweite, noch höhere Flutwelle, nach der sich dann herausstellte, dass es zwingend notwendig war, das Gebäude zu entkernen, d.h. es mussten alle Fenster, Türen, Elektro- und Sanitäreinrichtungen, Heizung, Fußböden und der Putz entfernt werden. Es blieb nur der Rohbau übrig.

Am 14. September 2002 besuchte kurzfristig ein Teil des Vorstandes unseres Vereins auf eigene Kosten die Einrichtung und konnte sich ein Bild von der unglaublichen Situation verschaffen.

Durch den tatkräftigen Einsatz der Leiterin Frau Helga Engel, konnten Teilbereiche der Kindertagesstätte provisorisch in der Dorfschule untergebracht werden. Die Schule war im unteren Bereich zum Teil selbst 2 Meter überschwemmt.

Anlässlich unseres Besuches haben wir beschlossen die Kindertagesstätte Sonnenschein zu unterstützen. Von mehreren besichtigten Projekten halten wir dieses für besonders förderungswürdig.

Obwohl viele Millionen Euro von den bekannten großen Organisationen gesammelt wurden, konnten wir weder in Meißen noch in Nachbargemeinden Menschen ausfindig machen, die aus diesen großen Töpfen Unterstützung erhalten hatten.

Als Soforthilfe haben wir 1.000,- Euro anlässlich unseres Besuches an Frau Engel für die Kindertagesstätte ausgezahlt. Hier hat sich wieder einmal gezeigt, dass eine kleine Einrichtung, wie unser Hilfswerk (ohne Personal- und Verwaltungskosten) flexibel und schnell reagieren kann, was die Hilfsbedürftigen zu schätzen wissen.

Bewundernswert war die Einstellung von Frau Engel, die nicht dem Vergangenen nachweinte, sondern positiv in die Zukunft schaute. Dies zeigte sich in einem Spruch, den sie seit dem Hochwasser immer bei sich trägt:

„Kehrt das Schicksal Dich mal ab, mit dem Rutenbesen, halt Dich tapfer, mach nicht schlapp, such was dran ist, gut gewesen. Jeder Schicksalsschlag bestimmt, gibt Dir mehr als er Dir nimmt.“

Wir danken Ihnen hiermit nochmals für Ihre bisherige Hilfe und würden uns freuen, wenn Sie mit uns zusammen auch dieses Projekt unterstützen würden. Helfen Sie mit, dass für die Kinder in der Kindertagesstätte Sonnenschein bald wieder die Sonne scheint.

Spenden können auf unser Vereinskonto bei der Frankfurter Volksbank Bad Homburg,
Konto-Nummer.: ... Stichwort: Hochwasser

überwiesen werden.

Es grüßt Sie herzlich im Namen des Vereins

Diana Dörr
Vorsitzende

        

"Wenn jeder im Dorf einen Faden spendet, erhält der Nackte ein Hemd."  (aus Russland)

Über alle Grenzen Hilfswerk e. V. (mildtätige Körperschaft), Sitz: Bad Homburg, Amtsgericht Bad Homburg VR 1022
Spendenkonto: Frankfurter Volksbank, Bad Homburg, (BLZ 501 900 00) Kto. 826111

zurück             weiter